Oktopussy

Restaurant & Bar

Axel Herrenbrück und Sven Lahme gehören mit ihrem Oktopussy definitiv zu den Jungs, die ein "Das kann man doch nicht machen!" stets mit einem deutlichen "Wir schon!" beantworten. Sie zählen zu den "Restaurantrebellen", zu der Art Gastronomen, die gehobene Küche in einem "stylisch-wild-&-modern"-Ambiente anbieten und die locker-lässig mit Shirt und Basecap, bei Hochbetrieb, Küche, Bar und Service unter Kontrolle haben. Wir finden solche Läden genial, denn alles ist so herrlich ungezwungen und unkompliziert.

Im Detail sieht das Ganze dann so aus: An einem Donnerstagabend sind wir um 18.00 Uhr die ersten Gäste und werden gleich per "Du" vom Service in Empfang genommen und an einem der wenigen Tische platziert auf denen kein Kärtchen mit der Aufschrift „Reserviert“ lag. By the way, um 19.00 Uhr war kein einziger Tisch mehr frei.

Da wir zum ersten Mal hier sind bestellen wir zunächst einen Aperitif und lassen das Oktopussy auf uns wirken. Dunkles Holz ist dominant und taucht den Raum, kombiniert mit großen Spiegeln, wild zusammengewürfelte Bildern, zwei großen Lampen, die von der Decke baumeln, und ein paar vergitterten Glühbirnen an den Wänden in ein angenehmes "Dunkel" und eine tolle Atmosphäre. Echt wild und Stylisch.

Wild uns stylisch geht es auch auf der Speisekarte weiter, wo wir auf den ersten Blick am liebsten gleich alle der sieben Vorspeisen zum Probieren geordert hätten. Zur Auswahl standen beispielsweise der Cappuccino von der Garnele mit Orangenfilets oder der Salat von Crevettes roses mit Orange, Mango, Tomate, Frühlingslauch & Haselnuss. Entschieden haben wir uns dann aber für den confierten und gebratenen Schweinebauch "Label Rouge" mit Bananen-Chili-Sauerkraut und Madeirajus, sowie den gegrillten Thunfisch mit Belugalinsen, Salat und Teriyaki-Sauce. Die Entscheidung haben wir nicht bereut und kamen zu einem ersten Zwischenfazit, welches entsprechend der Location auf den Punkt gebracht "Einfach geil" ausfiel!
Genauso geil war übrigens auch das unbedingt noch zu erwähnende Selleriesüppchen, welches uns als Gruß aus der Küche vorher serviert wurde.

Beim Hauptgang ging es weiter mit gebratenem Oktopus & Garnele mit Kichererbsenpüree, Schafskäse, Backpflaume und Mohn, sowie der gebratenen Salmschnitte mit Kartoffelpüree, Gemüse und Salat in Trüffelvinaigrette. Beide Kreationen waren wirklich hervorragend zubereitet und haben unseren Geschmack voll getroffen.

Für einen krönenden süßen Abschluss standen noch vier Desserts zur Auswahl - Mangosplit, Mousse au chocolat, Crème brûlée und die Vanillecreme "Spezial", auf welche unsere Wahl dann auch fiel und welche, wie sollte es an diesem Abend anders sein, einfach nur "Spezial gut" war.

Den aktuellen Club-Vorteil des Oktopussy finden Sie hier.

Speisen & Weine
cross-over, französisch, deutsch
Kontakt & Infos
Oktopussy
Gneisenaustraße 69
40477 Düsseldorf
Tel: 0211 - 97 71 51 06
Öffnungszeiten
So: geschlossen
Mo: geschlossen
Di: 18:00 - 01:00
Mi: 18:00 - 01:00
Do: 18:00 - 01:00
Fr: 18:00 - 01:00
Sa: 18:00 - 01:00
Küchenchef
Axel Herrenbrück
Auszeichnungen
Spezialität des Hauses
Sitzplätze
40
Zahlungsmöglichkeiten
EC, Visa, MC
Preisklasse
normal